Das beste Zimtschnecken-Rezept aller Zeiten – Großes Ein Häppchen Liebe-Ehrenwort

Cinnabon Copycat Zimtschnecken - Ein Häppchen Liebe

Mmmmhhhhhmmm… wie das duftet…!! Ohhh… wie guuut das schmeckt…!!! Ahhhh, endlich wieder Zimtschnecken!
Das sind ungefähr die Reaktionen meiner Lieben, wann immer ich für sie meine Zimtschnecken backe. Ihr müsst wissen, meine Schwester und ich sind echte Zimtschnecken-Groupies. Zimt ist sowieso mein Gewürz Numero Uno in der Küche, aber es gibt einfach nichts Besseres als fluffiger Hefeteig, der auf Butter, Zucker und eine Menge Zimt trifft. Das ist einfach mein ganz persönlicher Food-Heaven.

Dabei hält die Zimtschnecken-Liebe schon sehr, sehr lange bei uns an. Wir haben dank unserer Eltern seit unserer jüngsten Kindheit fast all unsere Sommerurlaube im schönen Dänemark verbracht. Und Zimtschnecken sind da wirklich in allen Formen und Größen vertreten. Ob Gifflar, Kanelbullar oder Kanelknuter – das Hefegebäck mit ordentlich Zimt ist dort so etwas wie ein Nationalheiligtum. Und wir konnten gar nicht genug davon bekommen.

Wenn dir ein Geschmack einfach nicht mehr aus dem Kopf gehen will

Cinnabon Copycat Zimtschnecken - Ein Häppchen Liebe

Als mich dann Jahre später eine der ersten Reise ohne meine Eltern in die USA führte, habe ich noch einmal ganz andere Zimtschnecken-Dimensionen kennen gelernt. Ich sag nur CINNABON – OMG! Was zur Hölle ist das denn für ein geiles Zeug?! Ich war wirklich und ganz ehrlich sofort schockverliebt. Nicht nur das der Hefeteig ungefähr das Fluffigste war, was ich jemals gegessen haben – die Füllung war einfach einzigartig und die Krönung ist einfach dieses saugute Cream-Cheese-Frosting, das noch auf die warmen Cinnamon Rolls gestrichen wird und die Zimtschnecke sanft umhüllt. Und außerdem sind sie einfach mega, riesengroß…
So sehr ich die Dänen und ihre Zimtschnecken-Variationen liebe – aber DAS war der Olymp des Zimtschnecken-Backens.

Cinnabon – wo ZimtschneckenTräume zuhause sind

Dieses Zimtschnecken-Erlebnis ist nun mittlerweile über 8 Jahre her – vergessen konnte ich es allerdings niemals und als ich feststellte, dass Cinnabon keinerlei Filialen in Deutschland hat und auch keine geplant sind, musste ich eben selber ran. Ich probierte Rezept über Rezept, war immer ganz nah dran, aber auch nicht so richtig. Viele Jahre vergingen, es gab unzählige köstliche Zimtschnecken-Variationen – von Kartoffeln bis mit Buttermilch im Teig – es gab nicht viel, was ich nicht getestet habe. Und dann fand ich vor kurzem auf Pinterest eben dieses Rezept – wie schon viele vor ihr preiste Joanna vom Foodblog Jo Cooks an, dass sie das perfekte Cinnabon-Copycat-Rezept gefunden hatte. Ich war mehr als skeptisch, wirkte das Rezept doch so simpel.

Cinnabon Copycat Zimtschnecken - Ein Häppchen Liebe

Aber bereits beim Verarbeiten merkte ich, irgendetwas war anders. Der Teig war eine Wucht, er schmeckte pur schon dermaßen fantastisch und er ging einfach hervorragend auf. Zum ersten Test wurde dann speziell meine Schwester eingeladen und was soll ich sagen, wir mussten fast weinen vor Glück. Diese Zimtschnecken sind nicht nur so gut wie bei Cinnabon, sie sind schlichtweg besser. Mittlerweile habe ich sie so oft gebacken und noch ein Prise Dänemark mit ins Spiel gebracht (ich sag nur Kardamom) – für uns sind sie jetzt einfach perfekt und ein echter Evergreen.

Dieses Rezept ist wirklich ein Geschenk! Und passt umso besser als nächster Beitrag zu meinem Blog-Geburtstag. Denn dies ist nicht nur eines meiner liebsten Rezepte – es ist DAS LIEBLINGSREZEPT überhaupt. Also seid ihr bereit für ein Leben voll perfekter Zimtschnecken inkl. Therapie, wegen akuter Suchterscheinungen? Dann lest jetzt unbedingt weiter!

Cinnabon Copycat Zimtschnecken - Ein Häppchen Liebe

Lieblingsrezept #48: The One and only Cinnabon-Copycat Zimtschnecken Rezept

Für 12 große (eigentlich sind die echt riesig) Zimtschnecken

Was ihr braucht

Für den Teig

  • 21 g frische Hefe
  • 250 ml lauwarme Milch
  • 120 g Zucker
  • 1 El Vanillezucker
  • 75 g weiche Butter + etwas zum Einbuttern der Schüssel
  • 1 TL Salz
  • 2 Eier Größe L
  • 350 g Mehl Type 550
  • 200 g Mehl Type 405 (extra backstark) + Mehl zum Ausrollen
  • 1 EL Zimt
  • 1/4 TL gemahlener Kardamom
  • 1/2 TL gemahlene Muskatnuss

Für die Füllung

Für das Frosting

  • 115 g weiche Butter
  • 130 g Puderzucker, gesiebt
  • 60 g Frischkäse
  • 1/2 TL Vanilleextrakt
  • 1/8 TL Salz
  • 1 TL Zimt

Wie ihr es macht

  1. Hefe und 1 EL des Zuckers in einer kleinen Schüssel vermischen, glatt rühren, die lauwarme Milch und 1 EL des 405er Mehls dazugeben, gut verrühren und 15 Minuten abgedeckt stehen lassen – bis sich kleine Blasen bilden.
  2. Beide Mehlsorten (abzüglich des einen EL), Zucker, Salz, Kardamom, Zimt und Muskat in einer großen Rührschüssel miteinander verrühren und in der Mitte eine große Mulde formen.
  3. Butter in kleine Stücke schneiden und auf den Rand der Mulde geben.
  4. Die Eier in die Mulde geben und mit dem Knethaken des Rührgerätes auf niedrigster Stufe anfangen zu verrühren.
  5. Hefe-Milch-Mischung vorsichtig dazu gießen und die Küchenmaschine auf die höchste, für Hefeteig-Kneten geeignete Stufe stellen (bei meiner KitchenAid also 2). Mindestens 10 Minuten kneten.
  6. Teig in eine ausreichend große, gebutterte Schüssel geben. Dabei den Teig selber auch mit etwas Butter einreiben und abgedeckt an einem warmen Ort mind. 2 Stunden gehen lassen. Das Volumen des Teiges sollte sich mindestens verdoppelt haben.
  7. Zum Ende der Gehzeit könnt ihr schon einmal die Füllung vorbereiten. Dafür die Butter leicht anschmelzen. Sie sollte leicht streichfähig sein, aber nicht komplett flüssig. Zucker, Zimt und Kardamom miteinander vermischen.
  8. Tipp: Ich benutze einen klebrigen, dunklen Muscovado-Zucker für die Füllung. Dadurch hebt sich die Füllung noch deutlicher vom Teig ab und der Zucker bringt an sich eine fabelhafte karamellige Note mit, die wiederum perfekt zum Zimt passt. Bei uns gibt es den Zucker in den gut sortierten Edeka-Märkten. Der Zucker ist aber wie bereits erwähnt sehr klebrig. Deswegen der Tipp, die Butter mit dem Zimt, Kardamom und dem Zucker ca. 3-4 Minuten mit dem Rührbesen eurer Küchenmaschine aufzuschlagen und so gut miteinander zu vermengen. Danach verstreicht ihr die Füllung mit den (gewaschenen) Händen vorsichtig, gleichmäßig auf dem Teig. Das klappt sehr gut!
  9. Teig nach der Ruhezeit auf eine sehr gut bemehlte Oberfläche geben und zu einem großen Rechteck ausrollen (40 x 30 cm). Achtet beim Ausrollen dabei, dass immer genügend Mehl unter dem Teig ist, damit er nicht kleben bleibt. Der Teig sollte nicht zu dünn ausgerollt werden. Wenn ihr kein schönes Rechteck hinbekommt, schneidet es euch notfalls mit einem Messer passend zu.
  10. Butter auf den Teig auftragen, Zimt und Zucker gleichmäßig darüber verteilen und mit der Hand gut festdrücken. Die Zimt und Zuckermischung soll sich mit der Butter verbinden.
    Wenn ihr wie ich den Muscovado-Zucker benutzt, s. Tipp!
  11. Von der langen Seite ausgehend, Teig vorsichtig aufrollen. Die Rolle sollte nun 40 cm lang sein. In zwölf gleich große Stücke schneiden (ca. 3,5 cm breit) und in eine gebutterte oder mit Backpapier ausgelegte Form geben. Dabei genügend Platz zwischen den einzelnen Zimtschnecken lassen. Die gehen wirklich noch einmal mächtig auf.
  12. Wir lassen die Zimtschnecken jetzt wieder abgedeckt ca. 30 – 45 Minuten gehen. Das Volumen sollte sich deutlich vergrößert haben. Ja ihr lest richtig, die werden noch größer!
  13. Falls ihr nicht alle Schnecken auf einmal backen wollt, könnt ihr sie nach der Gehzeit einzeln einfrieren. Dazu einfach auf einen Teller geben, der ins Gefrierfach passt und mit etwas Abstand voneinander ca. 2-3 Stunden anfrieren lassen. Danach könnt ihr sie in einen Behälter oder einen Gefrierbeutel geben – sie backen jetzt auch nicht mehr zusammen.
  14. In der Zwischenzeit den Ofen schon einmal auf 175 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.
  15. Bevor die Zimtschnecken im vorgeheizten Ofen wandern, noch einmal mit geschmolzener Butter einstreichen und dann ca. 20 Minuten backen. Sie sollen nur leicht goldbraun sein und nicht zu dunkel werden.
  16. Während unsere Cinnabon-Schnecken im Ofen noch größer werden, rühren wir einfach schon einmal das Frosting an. Dafür den Puderzucker sieben, mit den restlichen Zutaten in eine Schüssel geben und mit dem Mixer solange rühren, bis alles vermischt ist.
  17. Direkt nach dem Backen geben wir das Frosting über die heißen Zimtschnecken – oh man, wie das duftet! Unbedingt noch warm genießen! So schmecken unsere Cinnabon Copycat Zimtschnecken einfach am Besten!

Cinnabon Copycat Zimtschnecken - Ein Häppchen Liebe

Mein absolutes Lieblingsrezept – diese zimtschnecken machen süchtig

Ihr Lieben, it’s a wrap!
Mein absolutes Lieblingsrezept – hier und nur für euch – exklusiv auf Ein Häppchen Liebe. Ihr seht, es ist grundsätzlich überhaupt kein Hexenwerk. In der langen Ruhezeit liegt hier das Geheimnis verborgen für die besten Zimtschnecken aller Zeiten.

Also wenn ihr Zimt liebt, Zimtschnecken sowieso nicht widerstehen könnt und bei euch Cream-Cheese-Frosting schon unter normalen Umständen wacklige Beine verursacht, dann ist das in jedem Fall genau euer Rezept!
Probiert es einfach aus – ihr werdet genauso verzaubert sein wie wir. Denn besser geht es einfach nicht – großes Ein Häppchen Liebe – Ehrenwort.

Habt noch einen feinen Sonntag ihr Lieben,
eure Cookie!

Cinnabon Copycat Zimtschnecken - Ein Häppchen Liebe